Am 11.  Spieltag der Regionalliga Saison 2017/18 war Alemannia Aachen zu Gast beim KFC Uerdingen im Grotenburgstadion. Die Zuschauer sahen ein intensives Spiel, welches torlos 0:0 endete. Die Alemannia ergattert somit einen Punkt beim Spitzenreiter.

War das nicht eine geile englische Woche? Sie begann eigentlich erstmal recht denkwürdig gegen Düsseldorf II mit dem 3:3, bei dem man eine 3:0 Führung aus der Hand gab. Es folgte ein bärenstarker Auftritt bei BVB II welcher mit 2:0 gewonnen werden konnte. Der krönende Abschluss war der 4:1 Heimerfolg gegen den Wuppertaler SV. Klar, dass unsere Jungs enorm Selbstvertrauen getankt haben. Am 11. Spieltag ging es dann also zum Tabellenführer Uerdingen. Die Vorzeichen waren gut und Fans und Spieler entsprechend hochmotiviert. 1200 Alemannen machten sich auf den Weg ins Krefelder Grotenburgstadion um unsere Mannschaft zu unterstützen. Bei herrlichen Temperaturen und viel Sonnenschein waren dann auch die 20 Minuten Fußweg vom „Parkplatz“ am Straßenrand (irgendwo im Wohnviertel) nur halb so schlimm.

Alemannia Aachen Choreographie KFC Uerdingen
Choreographie „Vom Vater zum Sohn – Alemannia Aachen seit 1900 Tradition“

Vor dem Spiel gab es noch eine Choreo unter dem Motto „Vom Vater zum Sohn – Alemannia Aachen seit 1900 Tradition“. Ein dickes Dankeschön an alle die daran organisatorisch und künstlerisch mitgewirkt haben.

(Foto: Joe’s Bilderkiste)

Das Spiel

Fuat Kilic erwartete vor dem Spiel ein Duell gegen einen Gegner, der mit offenem Visier spielen wird. Die Einschätzung war korrekt, denn sowohl Alemannia Aachen, als auch die Gastgeber kamen zu guten Chancen, wobei die erste gute Möglichkeit nach 18. Minuten für die Alemannia zu stande kam. Torunarighas

1200 Aachener zu Gast in der Grotenburg
1200 Aachener zu Gast in der Grotenburg

Kopfball landete auf der Latte. Nur wenig später hatte Fiedler eine gute Möglichkeit, doch der Keeper schaffte es noch den Ball zu parieren. Unsere Jungs waren sehr gut im Spiel und zauberte teilweise auf den Außenbahnen grandiose Angriffe und versuchte von beiden Seiten Flanken in den 16er zu bringen. Der Einsatz stimmte absolut, jede Balleroberung wurde von den Fans honoriert. Uerdingen hatte aber auch noch 2 gute Möglichkeiten. Zunächst rettete Nettekoven indem er den Ball noch um den Pfosten lenkte und kurz darauf zielte Erb knapp neben das Tor.

Die 2. Halbzeit war bis zur 60 Minute auch noch gut. Dann hat die Alemannia „etwas den Faden verloren“ (Zitat Kilic).  Uerdingen hatte plötzlich mehr vom Spiel und schien etwas agiler zu sein. In der 68. Minute hatte Nettekoven Probleme einen Schuss festzuhalten. Der Ball kullerte Richtung Torlinie, aber kurz vor der Linie war er doch noch zur Stelle und rettete das 0:0. Besonders in den letzten 10 Minuten machten die Hausherren noch ordentlich Druck und kamen zu mehreren guten Möglichkeiten, wovon allerdings glücklicherweise nichts mehr zum Gegentor führe. Das war schon ein sehr solides Spiel. Die Abwehr machte ihre Sache gut und der Einsatz stimmte im gesamten  Team. Immer wieder konnte der Ball im Mittelfeld und auch vor dem eigenen 16er erobert werden, dass Umschaltspiel war dann schon sehr sehenswert mit super Kombinationen und Zuspielen die auch ankamen (das war ja in den vergangenen Spielen nicht immer so der Fall 😉

Auf Grund einer starken 1. Halbzeit unserer Jungs und der 2. Halbzeit die auf Grund der größeren Chancen, insbesondere in den letzten Minuten, dem KFC gehörte, geht das 0:0 meiner Meinung nach absolut in Ordnung. Mit dem Punkt beim Tabellenführer bin ich sehr zufrieden. Am kommenden Sonntag (07.10.2017) ist die Zweitvertretung des 1. FC Köln zu Gast am Tivoli. Nach 11 Spielen kommen die Kölner auf 5 Zähler. Am jetzt abgelaufenen Spieltag verloren sie zu Hause knapp mit 3:4 gegen den Aufstiegskandidaten Viktoria Köln.

Ich bin zuversichtlich, dass die Mannschaft die Kölner nicht unterschätzen wird. Sie werden sicherlich hoch motiviert sein und alles geben um in Aachen Punkte zu holen. Ich hoffe dass unsere Jungs einen Weg finden werden Tore gegen die (auf dem Papier) zweitschlechteste Abwehr der Liga zu erzielen (bislang 27 Gegentore). Gegen die ebenfalls relativ weit unten stehenden Clubs wie den SC Verl (derzeit 13.) und den TUS Erndtebrück (derzeit 16.) gab es ja leider jeweils eine Niederlage. Also, wieder volle Konzentration und alle auf zum Tivoli!

Kommentare

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.