Ankunft gegen 12:45 im Stadion. Noch sind die Ränge leer.

Am 2. Spieltag der Saison hieß der Gegner von Alemannia Aachen SC Verl. Rund 240 km Fahrtstrecke liegen zwischen den beiden Städten. Somit war dieses 1. Auswärtsspiel auch eines der weitest entfernten, doch trotz dieser Distanz waren rund 600-700 Alemannia Anhänger Richtung Ostwestfalen mit dabei. Nachdem es auf der Autobahn ununterbrochen geregnet hatte, war es in Verl selbst überwiegend trocken.

 

 

Pünktlich um 14 Uhr pfiff der Schiedsrichter die Partie an. Die Alemannia kam etwas besser ins Spiel und liess wenig zu. Bissig wie gegen Gladbach 2 fighteten die Alemannen um jeden Ball. 2-3 gute Tormöglichkeiten wurden erarbeitet, welche allerdings ungenutzt blieben. Verl hatte kaum Zugriff auf das Spiel  und kam selten gefährlich vor das Tor. Kurz vor dem Halbzeitpfiff eroberte Kühnel an der Mittellinie den Ball und steckte nach rechts außen zu Mergim Fejzullahu durch, der noch einen Gegenspieler stehen liess und den Ball in die linke untere Torecke zimmerte. Somit stand es kurz vor der Halbzeitpause 1:0 für die Alemannia.

Die 2. Halbzeit begann vielversprechend. Bereits in der 53. Minute kam Fejzullahu zum Schuss, Hammel fälschte den Ball noch ab und der Ball landete zum 2:0 im Netz. Der Sieg war in greifbarer Nähe und es schallte bereits „Auswärtssieg“ über die Ränge. Leider kam Verl bereits 5 Minuten später zum Anschlusstreffer. Liehr erzielte nach einer Flanke das 2:1. Die Alemannen waren durch diesen Treffer scheinbar etwas aus der Spur geraten und bereits 2 Minuten später erzielte Özkara den Ausgleichstreffer. Wenige Minuten später hatte Torunarigha die Riesenchance zum 3:2, allerdings traf er frei vor dem Tor stehend den Ball nach Flanke von der linken Seite nicht (richtig) und der Ball kullerte rechts am Pfosten vorbei.

Die Alemannia hatte noch 1-2 Möglichkeiten das Spiel doch noch für sich zu entscheiden, doch leider blieben es nur gute Möglichkeiten.

Fazit:

Das Spiel endete unentschieden 2:2. Schade, da wäre nach der 2:0 Führung ein Sieg drin gewesen. Fuat Kilic sagte im Interview, dass es zum Entwicklungsprozess gehört in den entsprechenden Situationen noch routinierter und abgeklärter zu sein. Der Blick richtet sich nun auf den kommenden Spieltag. Am kommenden Samstag wird Rödinghausen zu Gast am Tivoli sein. Rödinghausen hat an diesem 2. Spieltag Viktoria Köln mit 3:2 geschlagen. Fuat Kilic erwartet ein enges Spiel. Drücken wir die Daumen, dass es uns gelingt den ersten 3er einzufahren.

Kommentare

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.