Am 14. Spieltag der Regionalliga Saison 2017/18 empfing Alemannia Aachen Rot Weiss Essen am Tivoli. Die Vorzeichen standen eigentlich ganz gut für einen Sieg der Alemannia, schließlich schwächelte RWE zuletzt und die Elf vom Tivoli zeigte ordentliche Spiele mit guten Ergebnissen. Leider sollte es an diesem Tage dennoch nicht klappen.

Am Sonntagnachmittag fanden 9.600 Zuschauer den Weg ins Stadion. Obwohl Sport1 das Spiel live übertrug war das schon ein ordentlicher Zuschauerzuspruch. Gerechnet hatte man mit ca. 7.000-8.000. Sehr lange Schlangen an den Ticketschaltern und am Einlass liessen bereits auf den erhöhten Zuschauerschnitt schließen.

9600 Zuschauer sahen die Partie Alemannia Aachen gegen RWE
9600 Zuschauer sahen die Partie Alemannia Aachen gegen RWE

Das Spiel begann auch perfekt. Bereits in der 2. Spielminute machte Torunarigha das 1:0 für die Alemannia. Von den 9.600 Zuschauern, waren die 9.000 Aachener natürlich aus dem Häuschen und die Stimmung kochte direkt hoch und der Großteil liess sich von der Stimmung anstecken. Doch RWE zeigte sich unbeirrt und versteckte sich nicht und holte den verpennten Start auf, war sehr gut im Spiel und bissig und zweikampfstark und pochte auf den Ausgleichstreffer. In der 33. Spielminute machte dann Timo Becker das 1:1 nach einer Ecke per Kopf. Auch danach waren eher die Essener am Zuge und verlagerten das Spiel über weite Teile in die Aachener Hälfte. Ein weiterer Treffer gelang keinem, so ging es mit 1:1 in die Pause.

In der 2. Halbzeit spielte die Alemannia Richtung Südkurve, was in mir etwas die Hoffnung aufkeimen liess, dass dies einen positiven Effekt haben würde, doch leiber blieb dieser aus. Fuat Kilic brachte zur 2. Halbzeit Emre Yesilova, der gemeinsam mit Torunarigha und Fejzullahu mehr Druck im Angriff ausüben sollte. Zunächst sah es auch gar nicht so schlecht aus. Innerhalb kürzester Zeit gab es 3 Ecken für Aachen, nur zählbares kam dabei leider nicht raus. Je mehr Zeit verstrich, desto besser wurden die Essener. Die RWE Anhänger zündeten einige bengalische Feuer und Böller. (Leider war in diesem Augenblick mein Handy am spinnen und ich musste es neu starten… Sorry, dass es im Video fehlt).

In der 66. Minute kamen die Essener aus dem Mittelfeld in einer 3 gegen 3 Situation. Alle 3 Aachener Verteidiger gingen auf den Ballführenden Spieler, der dann auf die linke Seite ablegte. Problemlos konnte Bednarski den Ball quer in den Strafraum bringen und der ungedeckte Proger konnte zum 2:1 Führungstreffer ansetzen. Das war leider schlecht verteidigt! Die Alemannia hat den Raum für die Essener geöffnet und das wurde bitter bestraft. Wenige Minuten später war es wieder RWE die eine gute Möglichkeit hatten. Ein Freistoss der Essener ging an die Querlatte. Glück, dass es hier nicht plötzlich 3:1 stand.

In den letzten 10  Minuten bäumten sich die schwarz-gelben noch einmal auf und versuchten mehr zu pressen. Das Spiel wurde zwar mehr in die Essener Hälfte

Gesenkte Köpfe bei den Spielern der Alemannia. RWE siegt mit 2:1 am Tivoli
Gesenkte Köpfe bei den Spielern der Alemannia. RWE siegt mit 2:1 am Tivoli

verlagert, aber leider führte davon nichts zum Torerfolg. Torunarigha hatte in der Nachspielszeit noch einen super Fallrückzieher-Torversuch, aber der ging dann doch recht weiter am Gehäuse vorbei. So blieb es dann leider bei der 1:2 Niederlage.  Fuat Kilic sagte in der Pressekonferenz nach dem Spiel, dass ein 1:1 gerecht gewesen wäre. Meiner Meinung nach geht die Niederlage (leider) absolut in Ordnung. Essen war über weite Strecken des Spiels einfach besser und die Alemannia fand keine guten Lösungen.

Jetzt heißt es den Blick nach vorne zu richten. Am Samstag geht es Tabellen 14. Wegberg-Beeck. Da müssen wieder 3 Punkte her. Ich hoffe nicht, dass wir uns dort auch so schwer tun wie gegen die anderen Vereine der unteren Tabellenhälte (Verl, Erndtebrück, Essen).

Kommentare

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.