Der 9. Spieltag der Regionalliga West lag mitten in der (englischen) Woche. Am Mittwoch den 20.09.2017 spielte Alemannia Aachen gegen BVB II im Stadion rote Erde in Dortmund.

Rund 300 Aachener machten sich auf den Weg nach Dortmund. Die Anstoßzeit (19:30) mitten in der Woche sorgte wohl dafür, dass es leider nicht mehr waren.

Rund 90 Minuten vor Spielbeginn war das Stadion Rote Erde noch fast leer
Rund 90 Minuten vor Spielbeginn war das Stadion Rote Erde noch fast leer

Die Alemannia kam nach dem 3:3 gegen Düsseldorf, bei dem man zunächst 3:0 in Führung lag und dann doch noch das Spiel aus der Hand gab, als Underdog zum Tabellenführer. Dortmund hatte bisher nur 6 Spiele, wovon 5 gewonnen wurden. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich etwas Sorge hatte, dass das Drecks-Last-Minute-Unentschieden zu einem Moralknacks oder sowas geführt habe, aber das war definitiv nicht der Fall.

Trainer Fuat Kilic stellte den erfahreneren Nettekoven für Depta ins Tor.  Man wolle Depta behutsam aufbauen, allerdings wäre in der aktuellen Situation ein erfahrener Mann zwischen den Pfosten, der lautstark hinten coacht, die sinnvollere Lösung. Nettekoven sollte seine Mitspieler wachrütteln und aufmerksam auf Gefahrensituationen machen.

Aachen war von der ersten bis zur letzten Minute spielbestimmend, hatte mehr Ballbesitz und die besseren Ideen. Zwar gab es wieder lange Bälle nach vorne, aber in der 8. Minute führte so ein langer Ball zum 1:0 durch Torunarigha, der sich so langsam zum Goalgetter entwickelt. Er erzielte sein 4. Saisontor und umkurvte den BVB Keeper und schob zum 1:0 ein. Die Alemannia spielte zielstrebiger und konsequenter weiter. In der 38. Minute war es wieder Mohr, der diesmal eine Flanke von der rechten Seite in den Strafraum brachte und Damaschek köpfte zum 2:0 ein. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Von Dortmund war bislang relativ wenig zu sehen.

Die 2. Halbzeit verlief ähnlich wie die 1. Wieder war die Alemannia am Drücker und erarbeitete sich einige gute Tormöglichkeiten. Dortmund hatte sichlich

Rund 300 Alemannen zu Gast im Stadion rote Erde
Rund 300 Alemannen zu Gast im Stadion rote Erde

Probleme beim Spielaufbau und blieb immer wieder bei den früh agierenden Aachenern hängen. Unsere Elf verteidigte stark und konzentriert. Situationen aus denen Gefahr hätte entstehen können,  wurden souverän gelöst. Kurz vor Schluss hatte Nebi nach Flanke von Mohr noch die Riesenmöglichkeit zum 3:0, doch sein Volleyschuss aus 16 Metern ging dann doch deutlich drüber. In der Nachspielzeit hatte der BVB seine beste Möglichkeit des Spiels, doch Nettekoven konnte den Ball noch knapp parieren. Es blieb beim 2:0 für Alemannia Aachen.

Weiter gehts am Sonntag

Dieser Sieg war enorm wichtig und balsam für die Seele. Jeder Alemanne atmete nach dem Spiel ordentlich durch, Spielern und Fans war die Erleichterung deutlich anzusehen. Die 3 Punkte waren wichtig um sich etwas von den Abstiegsrängen absetzen zu können, allerdings haben 5 Mannschaften die tabellarisch unter der Alemannia stehen noch 1 Spiel weniger. Jetzt ist es also wichtig wieder an das Spiel anzuknüpfen und am Sonntag gegen Wuppertal (Tabellenplatz 3) ebenfalls zu punkten.

Kommentare

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.